Home » Speichern und Versenden vieler bzw. größerer Dateien

Speichern und Versenden vieler bzw. größerer Dateien

Für Speichern und externes Versenden vieler bzw. größerer Dateien kann man Online-Dienste nutzen, bei denen man Files „in eine Wolke“ hochlädt. Statt Dateien zu versenden, reicht es dann völlig aus, den entsprechenden Link zu verschicken – und bei keinem läuft mehr die E-Mail Box voll.

Einer der wohl bekanntesten Dienste hierzu ist dropbox.com. Es steht allerdings nicht uneingeschränkt Speicherplatz zur Verfügung. Immerhin sind bei dropbox.com 2 GB komplett frei – das ist schon eine Menge. Das Pricing kannst Du hier einsehen: https://www.dropbox.com/pricing. Wenn man es geschickt anstellt, kann man über Emfehlungen noch weiteren Speicher kostenlos dazubekommen.

Außer dropbox gibt es ähnliche Dienste bei MobileMe (da steckt Apple dahinter) bei mesh.com (da steckt Microsoft dahinter), bei syncplicity.com (ich glaube hier hat Google seine Hände im Spiel), beam-it-up-scotty.com und einige mehr. Ich empfehle allerdings dropbox.com, da das wohl die bekannteste Lösung ist und weil ich selbst gute Erfahrungen damit gemacht habe.

Wenn man bestimmte Dateien immer im gleichen Format erhält, dann lohnt es sich Services zu nutzen, die sich auf dieses Format spezialisiert haben. Beispiel:

… um nur die bekanntesten zu nennen.

Zu beachten bei diesen genannten Services ist vor allem, dass bei den meisten per default die entsprechenden Files der Öffentlichkeit zugänglich sind. Dies kann aber auch in fast allen Fällen per Mausklick ausgeschlossen werden, sodass die Files dann wieder nur z.B. über einen bestimmten Link oder über ein Passwort zugänglich ist.

Was auch sehr interessant ist: Es gibt viele Methoden (insbesondere bei Präsentationen), die Files „kleiner“ zu machen. Damit meine ich nicht nur das sogenannten „zippen“ bzw. „verpacken“, sondern das Runterrechnen von Bildinformationen und ähnlichen Informationen, um dann eine deutlich kleinere und schneller ladbare Datei zu erhalten.

Noch ein interessanter Punkt ist der, dass Apple mit dem MobileMe Service einen Service etabliert hat, der fast alle oben beschriebenen Dinge in einem kann. D.h. wer einen Apple Mac hat und MobileMe nutzt, der braucht alles andere nicht, weil dort alles schön in einem Service integriert ist ;-).